Made in Japan – das Bridgestone TS von Dorothea Nicolai

Dorothea Nicolai und ihr Fahrrad – das war eine Liebe auf den ersten Blick, die seit 1987 freudig anhält. Als Studentin in Hamburg hat die Direktorin für Kostüm und Maske der Salzburger Festspiele das Bridgestone Fahrrad in einem kleinen Fahrradladen gesehen und für etwas mehr als 700 Deutsche Mark erworben. Für die 80iger Jahre war das ganz schön viel Geld für ein Fahrrad, aber ausgestattet mit einem Garantie-Zertifikat auf Lebenszeit und bestechend schlichter Eleganz fiel der Studentin der Verzicht auf andere Dinge zugunsten dieser Investition nicht allzu schwer. Das Schloss, der Sattel und fast alle anderen Komponenten sind bis heute im Original erhalten.

Dorothea Nicolai und ihr Fahrrad gehen seit 1987 kaum getrennte Wege. Abgesehen von auswärtigen Kurzaufenthalten ist das schöne 5 Gang Fahrrad stets mit dabei, so auch seit dem Engagement als Direktorin 2012 in Salzburg. Das Bridgestone ist ganzjährig im Einsatz, zumal der Kosmopolitin ein eigenes Auto in der Stadt Salzburg nicht sinnvoll und ebenso wenig geeignet erscheint. Wird ein Auto gebraucht, mietet sich Frau Nicolai eines über das Modell Carsharing. Für große Einkäufe und Ausflüge auf das Land ist das ideal, denn Tourenradfahrerin ist sie keine.

An ihrem Arbeitsplatz im Festspielhaus wartet auf das Rad ein fixer Parkplatz. Genau an diesem Ort haben wir uns zu unserem Gespräch getroffen und haben uns gemeinsam der Schwärmerei für dieses ausgesprochen stilvolle Exemplar der Gattung Fahrrad hingegeben.

Einer Kostümdirektorin angemessen sind die schicken Fahrrad-Handschuhe. Ohne Handschuhe radelt Frau Nicolai nicht. Im Winter schützt sie ihre Hände – passend zum Rad – in warmen Lenkerstulpen – ebenfalls Made in Japan.